Was Sie über 3D Prothesen wissen sollten

Der Beitrag erscheint in Kürze an dieser Stelle.

Was die „3D-Knieprothese“ betrifft, so hat die schweizerische Expertengruppe für Kniegelenke und alle bisherigen mir bekannten Studien bis heute keinen wirklichen Benefit für Patienten/in liefern können. Im Gegenteil, die Firma unterschreitet bei der Herstellung der  „3D-Knieprothese“ bisherige Standards in der Materialdicke von Prothesen. Hinzukommen weitere Nachteile der „3D-Knieprothese“. Zum einen wird die Form der Prothese durch ein Computerprogramm erstellt und ist gar nicht so individuell, wie versprochen, sondern nur dem Originalknie ähnlich. Die „3D-Knieprothese“ muss leider einzementiert werden und die Kunsstoffteile sind fixiert, was zwei weitere wichtige Nachteile darstellt. Hinzu kommt ein ganz zentraler Nachteil nämlich, dass intraoperative Anpassungen an die individuellen Weichteilsituationen nur begrenz möglich sind, da der Computer alle Operationsschritte bereits zuvor auf Grund der Knochenform und und nicht auf Grund von Kapsel- und Bandverhältnissen festgelegt hat.